Darum lohnt sich ein Ausflug in die Haard

Im Norden des Kreises Recklinghausen liegt die Haard – oder, wie manch einer sagt, die grüne Lunge des Ruhrgebiets.Täglich entfliehen viele Menschen der großen Stadt und machen sich auf den Weg dorthin, am letzten Wochenende war ich eine von ihnen.

Baggersee

Von gemütlichen Spazier­gängern bis zu galoppier­enden Reitern

In der Haard ist wahrlich für jedermann etwas dabei. Ob gemütliches Spazieren, Joggen, Fahrrad fahren oder sogar Reiten – hier ist alles möglich. Um die Haard zu entdecken, habe ich mich für eine der unzähligen Wanderrouten entschieden. Los ging mein Rundlauf am Wanderparkplatz Dachsberg über wunderschön begrünte Pfade zunächst bis zum Baggersee Flaesheim. Für (Bagger-)Seefreunde ist hier ein grandioser Aussichtspunkt erreicht. Nach dem kurzen Bestaunen des Sees ging es ca. 7 km weiter, bis ich den Wesel-Datteln-Kanal erreichte. Auch hier staunte ich nicht schlecht. Erfreut über die Abwechslung der Route ging es nun vorbei an hohen Maisfeldern, bis ich erneut durch den dichten Wald mit Seeblick marschierte. Nach etwa 3 Stunden hatte ich den Waldrundlauf hinter mich gebracht und erneut den Parkplatz erreicht, wo auf Kinder übrigens ein abenteuerlicher Waldspielplatz wartet.

Der Waldspielplatz am Dachsberg

Waldspielplatz Dachsberg

Letztes Jahr hat der Regionalverband Ruhr (RVR) rund 36.000 € in die Hand genommen, um den Waldspielplatz im neuen Glanz erstrahlen zu lassen. Zwar kannte ich den Spielplatz vor der Restaurierung nicht, dennoch bin ich sichtlich beeindruckt. Die Atmosphäre ist märchenhaft – man ist umgeben von geschnitzten Drachen, Zwergen und Elfen – und an die Sage des ,,Männlein in der Haard‘‘ angelehnt. Die verschiedenen Größen des Männ­leins werden durch Spielhäuser und Riesenstühle dargestellt. Außerdem findet man Klettergerüste, Wippen, Schaukeln und Holzhäuschen. Mir scheint, dass man als Kind freudige Stunden, ohne Langeweile, an diesem magischen Ort verbringen kann.

Die Sage des ,,Männlein in der Haard‘‘

Dirk Sondermann schreibt in dem Buch ,,Lippe-Sagen‘‘ über das kleine Männchen, das im Mondlicht ungeheure Größe annehmen kann, um Wanderer zu erschrecken. Sagt der Wanderer einen bestimmten Spruch aus dem Alten Testament auf, bannt er den Spuk und das Männlein schrumpft wieder zu einer zwergenhaften Gestalt zusammen.

Der Feuerwachturm

Nach einer kurzen Verschnaufpause, inklusive Brotzeit, ging es für mich weiter zum Feuerwachturm Rennberg. Auch wenn mir so langsam die Füße schmerzten, der Weg lohnt sich allemal, denn der Feuerwachturm ist mit seinen 32m Höhe eine großartige Aussichtsplattform. Nach 142 Stufen genießt man einen Blick über das Ruhrgebiet und Münsterland.

Feuerwachturm

Kulinarik in der Haard und Umgebung

Für Pilzsammler unter Ihnen: das Waldgebiet Haard gilt als einer der besten Orte zum Waldpilze erbeuten. Im Spätsommer wie Frühherbst findet man dort Pfifferlinge, Steinpilze, Maronenröhrlinge, Ringlose Butterpilze und Eichenrotkappen. Doch Vorsicht ist geboten! Pilze sammeln sollten nur diejenigen, die sich wirklich auskennen. Andernfalls kann es passieren, dass ein giftiger oder ungenießbarer Pilz im Korb landet, der z.B. dem köstlichen Steinpilz zum Verwechseln ähnlich sieht.

 

Ein weiteres kulinarisches Highlight, das zur selben Zeit stattfindet, ist das vielfältige Kürbisangebot der ansässigen Hofläden. Meist gibt es mehr als 100 verschiedene Kürbissorten. Die Zier- sowie Speisekürbisse sind in allmöglichen Variationen, Formen und Größen vorzufinden. Ich habe dem Hofladen Enstrup, in Haltern am See, einen Besuch abgestattet. Von dem Waldparkplatz in der Haard sind es 25 Minuten mit dem Auto, ein kleiner Schlenker, der sich definitiv gelohnt hat! Neben dem einmaligen Anblick, den hunderte Kürbisse auf einmal bieten, gibt es hier allerlei Leckereien – hausgemacht und in Bio-Qualität 😊. Der vegetarischen Linseneintopf (optional auch mit Wurst erhältlich) ist genau das Richtige nach so einem Wandertag und wurde von mir genüsslich verspeist.

Bildrechte

M. Schnitzler

Mehr in dieser Kategorie

Feucht & fröhlich: Badespaß in der Region

Wagen Sie an heißen Tagen auch gern den Sprung ins kalte Wasser? Dafür gibt es in Ruhrgebiet und Münsterland reichlich Gelegenheit. Wir verraten wo.

Jetzt lesen