Was bringt Smart Home im Schlaf­zimmer?

Es soll kühl sein im Schlafzimmer, dunkel und am besten nutzen Sie zwei Stunden vor dem Einschlafen kein blaues Licht.

 

Das Einmaleins für eine gute Schlafqualität ist vielen von uns bekannt. Häufig klappt es dann aber trotzdem nicht mit dem erholsamen Schlaf. Im Sommer ist es zu heiß, im Winter zu kalt, der Partner schnarcht oder die Gedanken kreisen. Smart-Home-Geräte im Schlafzimmer können die Lösung sein!

 

Wir stellen Ihnen smarte Technik vor, mit der Sie Ihre Schlafqualität verbessern können.

 

 

Das smarte Bett gegen lästiges Schnarchen

Ein Bett, das Schnarchen verhindert? So etwas gibt es: Eine motorbetriebene Unterfederung der Matratze und die Verbindung per App zeichnen das smarte Bettsystem aus. Sobald Ihr Handymikrofon ein Schnarchen wahr­nimmt, bewegt sich die Matratze sanft rüttelnd. Die Bewegung bewirkt, dass sich der Stören­fried im Schlaf umdreht und Ruhe einkehrt. Alternativ hebt sich das Rücken­teil des Bettes leicht an, was ebenso dazu führen soll, dass das ungeliebte Sägen verstummt.

Helfen smarte Betten gegen Schnarchen?

Ob Sie eine App benutzen möchten, die auf Geräusche reagiert, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Aber auch ohne die Schnarchfunktion kann ein smartes Bett sinnvoll sein. Rücken-, Fuß- und Kopfteil können Sie elektrisch einstellen und so die ideale Schlafposition für sich entdecken. Wenn Sie vor dem Einschlafen gerne lesen, bietet ein smartes Bett Entspannung: Stellen Sie per App einfach eine andere Position des Rückenteils ein und lesen Sie rückenschonend im Sitzen. Durch die Memory-Funktion können Sie die Einstellung speichern und immer wieder abrufen.

Dunkel und kühl im Schlaf­zim­mer: Smar­te Lö­sung­en

Verdunklungsrollos am Fenster, die Sie bequem per Fernbedienung oder App steuern können, gibt es inzwischen bei vielen Möbelhäusern. Ein einfaches Produkt mit großer Wirkung: Dunkeln Sie Ihr Schlafzimmer vom Bett aus ab, ohne noch einmal aufstehen zu müssen. Je nachdem, für welches Modell Sie sich entscheiden, dunkelt das smarte Rollo nicht nur Ihr Zimmer ab, sondern hält auch die Wärme draußen. Smarte Rollos mit Hitzeschutz können Sie so einstellen, dass diese automatisch zur Mittagszeit herunterfahren.

Wie Sie im Smart Home gleichzeitig Energie sparen, haben wir in
4 wertvollen Tipps
für Sie zusammengefasst.

Smarte Thermostate und Klimageräte

Rund um die Uhr angenehm kühl: Die optimale Raumtemperatur im Schlafzimmer liegt zwischen 16 und 18 Grad. Konstant das Raumklima zu halten kann vor allem im Winter knifflig sein, wenn man mehrmals am Tag an der Heizung hantiert, um abends die ideale Temperatur zu erwischen. Mit smarten Thermostaten müssen Sie sich darüber keine Gedanken machen. Wenn Sie das Thermostat einmal einstellen, reguliert es den Raum eigenständig auf die gewünschte Temperatur – auch wenn Sie nicht da sind. Viele Thermostate haben außerdem einen Fenstersensor: Öffnen Sie das Fenster, wird die Heizung automatisch heruntergeregelt.

kühl schlafen

Vor allem, wenn Ihr Schlafzimmer im Dachgeschoss liegt, kann es schnell unerträglich heiß werden. Im Hochsommer schaffen smarte Klimaanlagen Abhilfe. Die Steuerung per App, von unterwegs und der automatische Abruf von Wetterdaten aus dem Internet sorgen vollautomatisch für eine angenehm kühle Temperatur in Ihrem Schlafzimmer.

Luft reinigen mit smarter Steuerung

Auch Allergiker kommen durch ein smartes Schlafzimmer auf Ihre Kosten: Luftreiniger filtern Partikel aus der Luft wie Abgase und Bakterien, aber auch Pollen und andere Allergene. So können Allergiker besser schlafen. Die dazugehörige App gibt wertvolle Informationen über die Luftqualität und ermöglicht die smarte Steuerung: Feste Uhrzeiten oder bestimmte Messwerte, ab wann der Reiniger automatisch filtern soll, legen Sie individuell fest.

Luftreiniger für ein besseres Schlafklima

Helfen Schlafroboter beim Ein­schlafen?

Deutlich ausgefallener (und teurer) als andere smarte Geräte im Schlaf­zimmer ist ein Schlafroboter. Die ergo­no­mische, weiche Form des Robo­ters erinnert eher an ein Kissen, das Sie beim Schlafen in den Arm nehmen. Meditative Musik und gleich­mäßige Bewe­gungen, welche die mensch­liche Atmung simu­lieren, regu­lieren den eigenen Atem­rhythmus und bauen Stress ab. Auch unruhige Schläfer sollen dadurch in einen ruhigen Schlaf finden.

 

 

Entspanntes Aufwachen durch Licht­wecker und Sprach­assistenten

Zu einem guten Schlaf gehört auch das erholte Aufwachen. Lichtwecker simulieren die ersten Sonnen­strahlen am Morgen und sind die ideale Ergänzung für Ihr smartes Schlaf­zimmer. Statt eines nervigen Pieptons werden Sie morgens von sanftem Licht in warmen Gelb- oder Orange­tönen geweckt, wahlweise begleitet von Vogel­ge­zwitscher oder Meeres­rauschen. Die Farb­intensität und Hellig­keit steigern sich dabei behutsam, sodass Sie aus dem Schlaf gleiten, statt abrupt heraus­gerissen zu werden.

 

Auch smarte Sprach­assis­tenten können Ihnen den Start in den Tag versüßen: Noch vom Bett aus per Sprach­befehl Ihre Lieblings­musik und die Kaffee­maschine ein­schalten und los geht’s.

 

Wenn Sie so erholt in den Tag starten, kann nichts mehr schiefgehen, oder? Wir von Erenja wünschen Ihnen erholsame Nächte und energiegeladene Tage.

Smarte Lösungen fürs Schlafzimmer

Bildrechte:

AdobeStock_268175161

AdobeStock_320677280

AdobeStock_322093829

AdobeStock_40067522

 

Mehr in dieser Kategorie

Die Sonne pachten

Mit Photovoltaikcontracting von Erenja können Hausbesitzer ihren eigenen Ökostrom erzeugen und senken dadurch ihre Energierechnung – ganz ohne Eigenkapital.

Jetzt lesen