Das Spiel der Jahreszeiten:

Wann sollte ich welche Blumen pflanzen?

An den ersten sonnigen Tagen, egal, wie kalt sie noch sein mögen, denken wir unweigerlich an den Frühling. Und wünschen ihn uns sehnsüchtig herbei: draußen Kaffee trinken, in der Sonne spazieren und die ersten Blumen pflanzen. Machen Sie Ihren Balkon oder Garten rechtzeitig sommerfit, damit es bald wieder blüht und grünt und duftet! Doch wann ist der beste Zeitpunkt, um mit der Bepflanzung zu beginnen?

 

Wer vorschnell pflanzt, dem machen möglicherweise Wind und Wetter alles zunichte. Wir haben deshalb nützliche Tipps für Sie gesammelt, welche Blumen die teils noch frostigen Temperaturen im Frühjahr überstehen und wann Sie Sommerblumen pflanzen sollten, damit Sie sie in voller Pracht genießen können.

Frühblüher: Krokusse und Schneeglöckchen vertreiben den Winter

Frühblüher, wie Krokusse und Schneeglöckchen, setzen Sie im vorangehenden Herbst, spätestens im Winter ein.

Keine Sorge, Sie müssen nicht erst auf den Sommer warten, um Ihren Balkon erstrahlen zu lassen. Einige Blumen blühen auch im Frühjahr schon, wenn man sie rechtzeitig pflanzt: zum Beispiel Schneeglöckchen und Krokusse. Die müssen Sie allerdings bereits in den Wintermonaten, bestenfalls sogar schon im vorangehenden Herbst, einsetzen. Um die winterharten Zwiebeln in den kalten Monaten zusätzlich vor Frost und Schnee zu schützen, können Sie die Blumentöpfe und Beete mit Tannenzweigen abdecken.

 

Ebenfalls zu den Frühblühern gehören Tulpen, Narzissen, Stiefmütterchen und Primeln. Primeln sind besonders für die Anfänger*innen unter Ihnen geeignet, da sie leicht zu pflegen sind. Sie müssen die Blumen nicht zurückschneiden und dürfen sich schon früh über die Blüten der Frühlingsblume freuen.

Ein wenig später als die Krokusse und Schneeglöckchen, etwa ab Ende März, stehen die übrigen Frühblüher in voller Blüte und bringen Ihren Balkon oder Garten zum Leuchten. Wir können Ihnen verraten: Der Anblick hilft ungemein, die grauen Tage endlich hinter sich zu lassen.  

Schneegloeckchen

Sommerblumen pflanzen: Das müssen Sie wissen

Damit im Sommer alles prächtig blüht, wenn Sie die sonnigen Tage und lauen Abende draußen verbringen, legen Sie am besten Mitte Mai los. Wenn der letzte Nachtfrost des Frühjahrs überstanden ist, können Sie mit dem Bepflanzen Ihres Gartens oder Balkons beginnen.  

 

Aber welche Pflanzen passen denn auf meinen Balkon? Das kommt natürlich ganz darauf an, wo Sie die Blumen pflanzen möchten. Mediterrane Pflanzen wie Zitruspflanzen, Olivenbäume, Lavendel und Oleander eignen sich gut für Südbalkone und -gärten. Glockenblumen, Begonien, Margeriten und Fuchsien hingegen wünschen sich ein schattiges Plätzchen und würden in der prallen Sonne verbrennen. Auch Kräuter wie Salbei, Rosmarin und Thymian sind eine schöne (und leckere) Ergänzung, die Ihnen im Sommer eine kleine Freude bereiten. Bevor Sie mit der Bepflanzung beginnen und die Gewächse einkaufen, sollten Sie sich also gut überlegen, welche Pflanzen Sie wohin setzen möchten.

Frau gießt Blumen auf dem Balkon

Töpfe, Kübel, frische Erde: Vorbereitung ist das A & O

Mediterrane Pflanzen wie Zitrusbäume, Lavendel und Oleander gehören in die Sonne. Glockenblumen, Begonien, Margeriten und Fuchsien benötigen einen Schattenplatz.

Verwendet man für die Frühblüher Blumenzwiebeln, greifen viele bei den Sommerpflanzen auf bereits vorgezogene Jungpflanzen zurück.  

 

Bevor Sie nun eifrig mit der Bepflanzung beginnen, bedarf es ein wenig Vorbereitung. Kästen, Töpfe und Kübel aus dem Vorjahr sollten gründlich mit Wasser gereinigt werden. Das ist wichtig, damit Insekteneier, Keime, Sporen und Co. keine Chance haben. Wenn alles ordentlich geschrubbt ist, kann es losgehen!

 

Achten Sie auch darauf, dass die Abzugslöcher in den Blumentöpfen alle frei sind. Nur so kann überschüssiges Wasser abfließen. Auch eine Drainageschicht ist wichtig.

 

Ihre neuen Sommerblumen benötigen auf jeden Fall frische Erde. Pflanzenerde aus dem Vorjahr sollten Sie nicht erneut verwenden, weil sich auch hier Keime eingenistet haben könnten. Topfen Sie bereits vorgezogene Sommerblumen vorsichtig aus, indem Sie die Pflanze behutsam oberhalb der Wurzel anfassen und den Topf kopfüber leicht an eine Kante klopfen, damit die Wurzeln sich lockert und der Wurzelballen aus dem Topf rutscht. Und schon können Sie die Pflanze in den gewünschten Kübel setzen. Füllen Sie die Erde auf und bedenken Sie, dass die Pflanzen ausreichend Platz zum Wachsen und Gedeihen benötigen. Pro Meter Balkonkasten sollten Sie nicht mehr als etwa sechs Pflanzen setzen. Zuletzt gießen Sie die neuen Blumen an – und freuen sich über Ihren bunten, duftenden Balkon! Regelmäßiges Düngen und Ausputzen lässt Ihre Pflanzen lange und üppig blühen.

Hochsommer – habe ich meine Chance verschwitzt?

Vor lauter Vorfreude auf den Sommer haben Sie ganz vergessen, sich rechtzeitig um Ihren Balkon zu kümmern? Oder Sie haben bewusst keine Blumen gepflanzt, weil Sie ohnehin die meiste Zeit im Urlaub am Meer entspannt haben und Ihre Blumen traurig und vor allem durstig die Köpfe hätten hängen lassen? Auch im Sommer können Sie noch Blumen pflanzen.  

 

Die Auswahl ist zwar etwas mager, aber es lohnt sich trotzdem. Einige Pflanzen haben im Herbst Saison, zum Beispiel Herbstkrokusse. Die sogenannten Spätblüher können Sie am besten im August einpflanzen. Schützen Sie die Neulinge vor praller Sonne und gießen Sie am besten in den frühen Abendstunden. Bereits nach sechs Wochen zeigen die Nachzügler ihre Blütenpracht und versüßen Ihnen den Herbst.  

 

Sie merken: mit ein bisschen Geschick können Sie sich das ganze Jahr über farbenfrohe Blumen und Blüten auf Ihrem Balkon und im Garten freuen. Wir bei Erenja können die ersten warmen Tage kaum erwarten, Sie vermutlich auch, oder?

Bildrechte:

AdobeStock_254931561
AdobeStock_307975215
AdobeStock_263397397
AdobeStock_212795117

Mehr in dieser Kategorie

Aus Science-Fiction-Filmen direkt in unseren Alltag

Blickt man zurück auf die Science-Fiction-Filme und Serien der vergangenen Jahrzehnte, findet man sich in einem Fundus an kuriosen Erfindungen und wahnwitzigen Technologien wieder. Doch wie abwegig sind die Erfindungen von damals wirklich, wenn wir sie vom heutigen Standpunkt aus betrachten?

Jetzt lesen